Moderne Aquakultur

Antworten
Viktualia
Beiträge: 88
Registriert: 18.06.2018, 15:30

Moderne Aquakultur

Beitrag von Viktualia »

Ein Artikel über Aquakultur im großen Stil.
Viele Details, nicht nur über die Nachteile und Gemeinsamkeiten mit der Massentierhaltung,
sondern auch über die möglichen Alternativen.
"Fisch für 8 Milliarden"


Manfred
Site Admin
Beiträge: 1549
Registriert: 31.03.2018, 12:46

Re: Moderne Aquakultur

Beitrag von Manfred »

Ist halt wie überall. Der Markt erfordert das, was am billigsten ist, solange es legal ist.
Wenn ich sehe, was die in Südamerika in den Lachsfarmen und in Asien in den Tilapia- und Garnelenteichen an Medikamenten einsetzen...
Wenn ich das hier bei meinen Rindern machen würde, würde mir das Vetamt den Betrieb sofort zusperren.

Ökologisch am sinnvollsten wären zweifelsohne Kreislaufanlagen an Land, mit Verwertung der Fäkalien auf dem Acker.
Das ist aber deutlich teurer, also wird es allenfalls für Nischenmärkte gemacht.

Ebenfalls eine gute Alternative wäre die traditionelle Karpfenproduktion hierzulande.
Aber neue Fischteiche zu bauen ist hier für Teichwirte wirtschaftlich nicht mehr möglich. Die Auflagen in D sind extrem hoch und teuer.
Das leisten sich nur noch Fischereivereine, wo es aufs Geld nicht so ankommt, oder reiche Einzelpersonen, als Hobby.

In vielen anderen Ländern kann man auf eigenem Land problemlos Fischteiche und Bewässerungsteiche anlegen. In Brasilien boomt das z.B. aktuell.
Und meine US-Mutterkuhkollegen legen für ihre großen Herden ebenfalls Teiche zur Wasserversorgung an und besetzen diese mit den dort von Anglern stark nachgefragten Barscharten, für ihre Verpächter. Die freuen sich, dass ihre Grundstücke aufgewertet werden und sie angeln können.
Aber dort holst du dir halt jemanden, der Ahnung von Teichbau hat, und machst einfach.
Hier brauchst du erstmal X Gutachten, Probebohrungen zur Bodenanalyse, statische Berechnungen, hydraulische Simulationsrechnungen für den Fall eines Dammbruchs etc. etc. und musst ökologische Ausgleichsmaßnahmen durchführen auf anderen Flächen. Da sind schon viele tausend bis mehrere Zehntausend Euro weg, bis du mal anfangen kannst. Und dann verklagt dich im Zweifel noch irgendeine Naturschutzorganisation.
Daran verzweifeln teils sogar Behörden. Unser Landkreis möchte seit Jahren einen Wasserspeicherteich für den Floßfahrttourismus anlegen. Die haben auch schon über Jahre sehr viel Geld für Probebohrungen und Pläne ausgegeben und nichts tut sich...


Naturgeist
Beiträge: 11
Registriert: 20.06.2019, 15:57

Re: Moderne Aquakultur

Beitrag von Naturgeist »

Interessanter Artikel! Ich bin seit längerem am Planen einer kleiner Kreislaufanlage für Krebse. Ergänzend vielleicht noch Fische in seperaten Becken. Zuerst möchte ich aber die Futterherstellung noch selber hinkriegen. Bei Krebsen sollte das gut machbar sein, beim Fisch wirds schon schwieriger... Jedenfalls für Raubfische. Bei Tilapien könnte man ja auch selber mischen. Für die ist aber auch hier ein bisschen knapp mit den Wintertemperaturen.


Manfred
Site Admin
Beiträge: 1549
Registriert: 31.03.2018, 12:46

Re: Moderne Aquakultur

Beitrag von Manfred »

Und so schaut die andere Seite der Medaille aus:

In den USA werden Karpfen und Amurkarpfen als invasive Arten bekämpft und zum größten Teil als Dünger oder Katzenfutter etc. entsorgt:

Alleine aus dem Lake Uta werden jährlich gut 2.200 Tonnen Karpfen beseitigt:


Hier eine Abfischaktion gegen Amurkarpfen:


Einfach nur, weil die US-Verbraucher Meeresfisch noch stärker bevorzugen als hierzulande.
Karpfen und Amurkarpfen möchte dort kaum jemand essen.


Antworten