wildziegenlamm mallorca

Manfred
Site Admin
Beiträge: 1750
Registriert: 31.03.2018, 12:46

Re: wildziegenlamm mallorca

Beitrag von Manfred »

mallorcaziege hat geschrieben: 15.03.2024, 20:24 ein kurzer zwischenbericht: dem böckchen geht es sehr gut, er trinkt fleissig und fängt an heu und draussen grünes zu fressen,
:daumen:

Entwurmen würde ich auch nur, wenn ein konkreter Anlass zu erkennen ist.
Wenn er aus dem regionalen Wildziegenbestand stammt, sollte er eine gut an die vorkommenden Parasiten angepasste Genetik haben, sprich einen hohen Grat natürlicher Resistenz.
Falls ihr ihn behalten wollt, solltet ihr über Kastration und Gesellschaft nachdenken.
Ziegenböcke stinken in der Brunft gewaltig, durch ein Sekret, dass aus Drüsen am Hornansatz abgesondert wird. Wenn man sie dann anfasst, überträgt sich das auf Hände und Kleidung. Und aggressives Verhalten kommt ebenfalls vor.
In unversehrt wieder auszuwildern, falls machbar, wäre eine schöne Lösung.


mallorcaziege
Beiträge: 15
Registriert: 26.02.2024, 21:09

Re: wildziegenlamm mallorca

Beitrag von mallorcaziege »

hallo charlotte und manfred,
vielen dank für eure hilfreichen hinweise.
bzgl. der auswilderung, wie würdet ihr da vorgehen ? ab wann probieren ? es gibt hier mehrere herden, die immer mal am haus vorbei kommen, aber ob er dann da mitlaufen würde ? in einer dieser herden läuft auch eine ziege, die genau die gleiche farbe hat und kein kitz bei sich hat, ich denke, das könnte die mutter sein. ich vermute aber eher, dass es auf eine zweitziege hinausläuft oder auf eine abgabe an leute, die ziegen zum spass und unter vernünftigen bedingungen halten.
hilft denn die kastration gegen das stinken an hörnern und generell ? welche methode würdet ihr wählen, zange oder op ? bis wann muss man kastrieren, um den bock garnicht erst in die "pubertät" kommen zu lassen ?
das mit dem fressen hat er gut raus, es gibt eindeutig sträucher die er bevorzugt und interessanterweise haben die alle dornen...sicher nicht ohne grund. so richtige giftpflanzen gibt es hier eigentlich nicht, da kann also nichts passieren.

vielen dank für eure wertvollen hinweise. :smile:


Charlotte II.
Beiträge: 217
Registriert: 24.05.2021, 21:02

Re: wildziegenlamm mallorca

Beitrag von Charlotte II. »

Ich kenne die mallorquinische Vegetation nicht. Neben besonders giftigem Oleander und Rhododendron gibt es zahlreiche andere Zierbüsche bzw. -bäume.
Zum Geruch: Früher häufig zwischen Frankreich und Deutschland hin und her fliegend, gefiel mir mein Satz: "Ich ziehe den Geruch meiner Böcke dem
Parfum der Air France Stewardessen vor."
Freilich ist nicht jede Nase gleich.
Kastration so spät wie möglich, damit die entsprechenden Organe (vor allem der Harnleiter) ausgereift sind. Dennoch sind kastrierte Böcke in besonderem Maße der Bildung von Harnsteinen ausgesetzt.
Für mich kamen ausschließlich nicht-chirurgische Kastrationen in Vollnarkose in Frage. Das Tier muß 12 Std nüchtern sein (auch keine Einstreu), nach der Hodenentfernung das Scrotum leicht offen lassen (Abfluß der Lymphe), AB mit Depotwirkung, Schmerzmittel, Fliegenrepellens. Am besten in der fliegenarmen Jahreszeit kastrieren. Nicht chirurgische Kastrationen mißlingen oft, können verkrebsen.

Da eine Ziege immer hochempfindlich ist, zugleich bis ca 20 Jahre und darüber leben kann, würde ich - mich in Eure Situation hinein denkend -
die Auswilderung versuchen, wenn er noch ein wenig älter ist. Schauen, ob er mit seinen Congenetikern mitläuft oder plärrend hinterher trabt.
Die Integration in die Herde kann dauern, aber er genießt auch "Welpenschutz".


Manfred
Site Admin
Beiträge: 1750
Registriert: 31.03.2018, 12:46

Re: wildziegenlamm mallorca

Beitrag von Manfred »

Ziegen haben eine "natürliche" Säugezeit von 5 bis 6 Monaten.
In menschlicher Obhut werden Lämmer schon nach 2 bis 3 Monaten Säugen/Tränken auf Kraftfutter umgestellt.
Eher als mit 5 bis 6 Monaten wurde ihn deshalb nicht versuchen auszuwildern, sonst dürfte er eine Energie-Unterversorgung haben, wenn er alleine vom Grünfutter leben muss.
Viel länger würde ich aber auch nicht warten, damit er noch den angesprochen Welpenschutz genießt. Ziegen haben eine ausgeprägte Rangordnung und kämpfen teils aggressiv, besonders weibliche Tiere. Bei Milchziegenherden im Stall wird normalerweise davon abgraten, erwachsene weibliche Tiere zu integrieren, weil es schwere Verletzungen und sogar tödliche Kämpfe geben kann, wenn das unterlegene Tier nicht großräumig ausweichen kann.

Wenn bei euch immer wieder mal Wildziegen vorbei schauen, wäre es natürlich gut, wenn er zu diesen Kontakt haben kann, aber halt so, dass er nicht zu jung mit wegläuft. z.B. ein einem kleinen Gehege aus Knotengeflecht, durch den Zaun.

Je jünger kastriert wird, desto femininer bleiben die Kastraten.
Je später man kastriert, desto bockartiger werden sie und desto wahrscheinlicher wird, dass sie teilweises Bockverhalten beibehalten.

Die gesundheitlichen Aspekte hat Charlotte angesprochen.
Harnsteine sind nach meinem Wissensstand v.a. ein Überfütterungsproblem. Da Böcke aktiver sind als Kastraten verbrennen sie mehr Energie. Deshalb neigen Kastraten bei gleicher Fütterung eher zu Verfettung und Harnsteinen.
Heißt, wenn ihr ihn behaltet und kastriert, solltet ihr auf die "schlanke Linie" achten, wenn er nicht mehr wächst also Zufütterung und Leckerli knapp halten.

Unsere Stierkälber werden von der Tierärztin mit der Burdizzo-Zange kastriert. Sie werden dazu schlafen gelegt und erhalten zusätzliche eine örtliche Betäubung und ein Schmerzmittel. Jeder Samenstrang wird 2 x gequetscht. Das hat bei uns bisher immer zuverlässig funktioniert.
Da wir im Sommer auf der Weide kastrieren, möchte ich keine blutige Kastration, wegen des höheren Infektions- und Insektenrisikos.
Das Thema Brunftgeruch ist nach der Kastration erledigt.

Mag sein, dass das bei unterschiedlichen Böcken unterschiedlich stark ausgeprägt ist. Bei meiner befreundeten Ziegenhalterin, die ich ab und zu besucht habe, dachte ich immer, was haben denn die Leute immer mit dem Bockgeruch. Der riecht doch auch nicht mehr die weiblichen Ziegen. Bis ich die Tiere dann nach ihrem Tod notfallbetreuen musste und der Bock voll in die Brunst gekommen ist und ich ihn gerade in der Zeit mehrfach fangen musste. Seither ist mir klar, was mit dem Bockgeruch gemeint ist...
Wenn er so stinkt wie "meiner" seinerzeit, dann willst du den nicht als Haustier im Haus oder als Spielkamerad der Kinder haben. :lol:
Im Zweifel, falls er Bock bleiben und bleiben soll, müsste er in der Zeit halt ohne Kuschelkontakt ins Gehege.


Charlotte II.
Beiträge: 217
Registriert: 24.05.2021, 21:02

Re: wildziegenlamm mallorca

Beitrag von Charlotte II. »

https://www.faz.net/aktuell/wissen/lebe ... 04549.html

Im Artikel (ich habe die Bezahlschranke durchbrochen) ist nicht ausdrücklich von Brunftgeruch die Rede.


mallorcaziege
Beiträge: 15
Registriert: 26.02.2024, 21:09

Re: wildziegenlamm mallorca

Beitrag von mallorcaziege »

vielen dank für eure infos, das hilft mir schon sehr weiter.
ich werde mich dann mal nach einem tierarzt umhören, der in der lage ist, 2 ziegenhoden fachmännisch oder-fraulich zu entfernen. leider gibt es nicht so recht tierärzte für nutztiere, da schafe und ziegen hier kaum wertgeschätzt werden, bzw es vielleicht auch am geld mangelt. eigentlich gibt es nur die üblichen für katzen, hunde, sonstige haustiere (und die mit guten ausstattungen und reichlich) und pferdetierärzte. nun ja, ich hoffe rüde und bock sind anatomisch nicht zu unterschiedlich, am ehesten dürfte noch die narkose ein problem darstellen, aber da sollte man sich ja einlesen können, wenn man vom fach ist.
hinsichtlich auswilderung versus behalten, bin ich noch zwiegespalten. man hat den kleinen natürlich sehr ins herz geschlossen und die wilden ziegen haben es auch nicht leicht, da sie regelmässig staatlicherseits bejagt werden, leider auf sehr unschöne art, mit hunden. naja, es wird wohl sehr daran hängen, wie sehr sich mein mann mit dem gedanken "eigene ziegen" anfreunden kann. vielleicht finden wir auch ein schönes ziegen zuhause bei anderen leuten.


Charlotte II.
Beiträge: 217
Registriert: 24.05.2021, 21:02

Re: wildziegenlamm mallorca

Beitrag von Charlotte II. »

Der entscheidende Unterschied zum Hund ist bei dieser OP, dass der Bock Wiederkäuer ist.
Wegen der Gefahr der Aufgasung soll er daher vor der OP 12 Std nüchtern bleiben (Trinken erlaubt) und postoperativ seitlich angelehnt gelagert werden (Kopf nach oben und Pansenseite frei, also nicht belastet).
Nach dem Aufwachen nicht sofort fressen oder trinken lassen wegen mangelnder Reflexkontrolle.


mallorcaziege
Beiträge: 15
Registriert: 26.02.2024, 21:09

Re: wildziegenlamm mallorca

Beitrag von mallorcaziege »

danke charlotte


Antworten