TV-Tipp: Ziegen im Fernsehen

Platz für Ziegen-Themen, die in keine der anderen Rubriken passen ...
Viktualia
Beiträge: 83
Registriert: 18.06.2018, 15:30

Re: TV-Tipp: Ziegen im Fernsehen

Beitrag von Viktualia »

Wow, veganes Covidleugnen, was es nicht alles gibt.

Du findest also, dass Annegret ruhig hunderte Tiere anstecken darf - wenn nur ein Mensch sie wirklich lieb hat. (Oder vielleicht zwei.)
Und weil sie ein Tier ist, darf sie töten, auch wenn sie kein Wolf ist, sondern eine Ziege. Ich präzisiere: sie soll töten können dürfen.
Weil sie ein Tier ist und du ein Mensch bist, der Schwierigkeiten mit dem Begriff "Nutzen" hat.
Verstehe.

(Sorry, Manfred, ich konnt grad nicht anders.) Ich habe nicht vor, diese Unterhaltung weiter zu führen.
Tschüss, Alex.
Was immer du unter "Profit" verstehst, es klingt nicht danach, als habe es mehr mit Verantwortung zu tun als beim übelsten Banker.
----------------------------------------------
(Mögen mir alle Veganer verzeihen, die einfach kein Fleisch essen wollen - es aber nicht als Religion betrachten, die sie der Verantwortung für die Auswirkungen ihres Tuns enthebt.)


Angler
Beiträge: 34
Registriert: 28.12.2020, 10:23
Wohnort: Niedersachsen

Re: TV-Tipp: Ziegen im Fernsehen

Beitrag von Angler »

Veganer sind gegen alles - was anders ist als sie selbst - und, sei es nur das Wetter .... :mrgreen:


Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt.
Das ist wahrscheinlich auch der Grund,
warum sich so wenige Leute damit beschäftigen.

Henry Ford, amerikanischer Industrieller
Piroschka
Beiträge: 2791
Registriert: 15.07.2012, 18:15

Re: TV-Tipp: Ziegen im Fernsehen

Beitrag von Piroschka »

Viktualia hat geschrieben: 29.01.2021, 20:04 Wow, veganes Covidleugnen, was es nicht alles gibt.
Das kannn ich nicht erkennen, nirgends ist von Covid die Rede. Jedoch wurden bekanntlich (vorausgesetzt man ist alt genug und andererseits noch nicht vergeßlich) vor etlichen Jahren in Deutschland Riesenmengen Impfstoff angeschafft für / gegen eine Epidemie, die dann nicht kam.

Was in beiden Filmen erheblich zu kurz kommt, ist mein Anteil. Ich zahle in mehreren Ländern Steuern und zahle auch über Brüssel Fördermittel, Hilfen, Zuschüsse, Steuervorteile [letztere zahle ich natürlich nicht, aber die werden ihnen gewährt wegen meiner hohen Steuern].

Da fliessen so üppige Gelder, daß diese Ziegen alle teure Glocken und dicke Halsbänder tragen können.

Schweizer Forschungen belegen, daß die Milchleistung erheblich leidet durch das ohrenbetäubende Gescheppere und Gebimmel. An einer Stelle im zweiten Film nimmt das sogar für den Zuschauer überhand. Lästig ist das.

Die Herren beschweren sich über mangelnde Milchleistung und tragen selbst die Verantwortung dafür.
So ignorant habe ich mir Bio-Bauern nicht vorgestellt.

Die braunen Ziegen tragen später keine Halsbänder, vielleicht müssen die erst einmal 6 Monate desinfiziert werden.


Manfred
Site Admin
Beiträge: 1526
Registriert: 31.03.2018, 12:46

Re: TV-Tipp: Ziegen im Fernsehen

Beitrag von Manfred »

Ach Leut, dieses Niveu von Streit möchte ich eigentlich nicht haben, auch wenn ich mich selbst immer noch ab und zu selbst dabei erwische.
Es mag schon sein, dass sich mancher Tierhalter, der nie ein Tier schlachten oder zur Schlachtung geben musste, und für den das individuelle Tier zur Familie gehört, nicht in jemanden hineinversetzen kann, der seine Tiere liebt und es trotzdem tut. Umgekehrt ist es emotional einfacher, denke ich.
Aber alles kein Grund, aufeinander einzuhacken.
Das Tier, das dem geschlachteten Tier nachfolgt, ist nicht weniger daseinsberechtigt. Und die Zahl der Plätze ist nun mal begrenzt.
Da sollte man schon über die Ebene der eigenen Emotionen hinaus abstrahieren können, zumindest was die Entscheidungen anderer Tierhalter anbelangt.

Auch die Veganer-Diskussion ist leidig. Mit persönlich ist die regenerative Landbewirtschaftung sehr wichtig. Und aus dieser Perspektive ist eine vegane Ernährung wenig sinnvoll und nur schwer darstellbar (im Sinne von realisierbar), weil die in sich verschlungenen Kreisläufe des Lebens nur mit Einbindung einer Unzahl verschiedenster Lebewesen funktionieren und der Mensch den kleinsten ökologischen Footprint (schöner wäre fast der Begriff Foodprint) hat, wenn er sich mögl. gut in dieser Kreisläufe einfügt.
Wenn ich mir viele vegane Produkte in den Läden ansehe, dann werden diese oft mit den übelsten Formen der heutigen Landwirtschaft erzeugt, mit teils extremer Zerstörung von Böden, Regenwäldern usw. Es ist sehr, sehr schwer, sich vegan regenerativ oder wenigstens nachhaltig zu ernähren.
Im Selbstvers.org-Forum hatte ich vor Jahren ein Preisgeld ausgeschrieben, für denjenigen, der mir einen veganen Selbstversorger-Ernährungsplan vorlegen kann, den man in D in einer Mittelgebirgslage umsetzen könnte. Ich habe keine einzige Einreichung dafür erhalten.

Trotzdem kann ich es verstehen, wenn jemand nicht möchte, dass Tiere für seinen Konsum getötet oder auch nur gehalten werden. Aber diese Haltung umzusetzen führt in ein kaum lösbares Dilemma an unerwünschten Nebenwirkungen.
Nicht ohne Grund gibt es ja inzwischen mehrere Autoren, die dieses Dilemma für sich aufgelöst haben, indem sie der veganen Bewegung wieder den Rücken kehrten und jetzt gezielt tierische Produkte aus regenerativer Landwirtschaft nutzen.


die_Alex
Beiträge: 2431
Registriert: 01.08.2008, 12:59

Re: TV-Tipp: Ziegen im Fernsehen

Beitrag von die_Alex »

Viktualia hat geschrieben: 29.01.2021, 20:04 Wow, veganes Covidleugnen, was es nicht alles gibt.

Du findest also, dass Annegret ruhig hunderte Tiere anstecken darf -
Wo leugne ich Covid??
Und wo schreibe ich, dass Annegret hunderte Tiere anstecken soll? Wo ein Wille, da ein Weg- man hätte 2 getrennte Herden machen können und den CAE- Ziegen ihr Gnadenbrot geben können. Sowas läßt sich über Patenschaften von Veganern gut vermarkten.

@Manfred: Hier gibt es einen ganz langen und uralten Thread für Veganer. Das tyische Vorurteil mal wieder, dass sich Veganer nur von Fertigprodukten und Mandelmilch ernähren- stimmt aber nicht. Ich habe mich letzten Sommer komplett aus meinem Garten ernährt und es geht, Kreisläufe und ganz kleine ökologische Fußabdrücke geht doch vegan sogar am besten.



die_Alex
Beiträge: 2431
Registriert: 01.08.2008, 12:59

Re: TV-Tipp: Ziegen im Fernsehen

Beitrag von die_Alex »

@Piroschka: Schön dich zu lesen! :D


Viktualia
Beiträge: 83
Registriert: 18.06.2018, 15:30

Re: TV-Tipp: Ziegen im Fernsehen

Beitrag von Viktualia »

@Alex
Kam mir irgendwie bekannt vor, übertriebene Maßnahmen bei einem Virus.
Das hast du also anders gemeint?

Sie hätten so allerlei machen können, wir wissen aber nicht, wann sie gemerkt haben, was da läuft.
(Du erinnerst dich, Kupfer/Melkmaschinen?)
Du maßt dir an, ihnen ihre Liebe zu den Tieren abzusprechen und argumentierst ausgesprochen schräg über "Profit".
wo schreibe ich, dass Annegret hunderte Tiere anstecken soll?
Asymptomatisch Infizierte - die müssen nicht aufgefordert werden. Das verhindert man - oder man trägt die Folgen.
Sowas läßt sich über Patenschaften von Veganern gut vermarkten.
Ich fass es nicht. Und für den Tierarzt wird geklatscht?

Was ist das für ne Religion? Weil Veganer gegen den Tod sind, sollen sie mit ihrem Geld für kranke, leidende Tiere sorgen.
Und von ihren Apfelbäumen kann man Fett und Eiweiss ernten, was für eine Erkenntnis. Paradiesisch.
Und bekanntlich ein super Geschäftsmodell - aus der Hölle, wenn du mich fragst.
Nee, Alex, mit uns wird das nix.
So Mythen sind mir zu simpel gestrickt.

@Piroschka, ich meinerseits wundere mich, warum du die Schweinegrippe erkennen konntest, aber den Covid nicht.
Klingt auch so´n bisschen "veganistisch".

Ich schlage vor, wir beenden das Thema hier. Sammelt ihr eure Filme; meine Frage ist soweit geklärt.


die_Alex
Beiträge: 2431
Registriert: 01.08.2008, 12:59

Re: TV-Tipp: Ziegen im Fernsehen

Beitrag von die_Alex »

Viktualia hat geschrieben: 30.01.2021, 19:30 @Alex
Und von ihren Apfelbäumen kann man Fett und Eiweiss ernten, was für eine Erkenntnis. Paradiesisch.
Und bekanntlich ein super Geschäftsmodell - aus der Hölle, wenn du mich fragst.
Nee, Alex, mit uns wird das nix.
Autsch, so viel Unwissen tut nicht weh? Jedes Gemüse hat auch Fett in sich und außerdem wachsen bei mir 2 große Walnussbäume und Haselnüsse. Eiweiss gibt es jede Menge aus Buschbohnen, Erbsen, Kichererbsen, Kidneybohnen und selbst eine Erdbeere hat etwas Eiweiß.

Aber im letzten Punkt bin ich voll bei dir. Du bekommst den ersten Platz auf meiner Ignorierliste, machs gut!


Manfred
Site Admin
Beiträge: 1526
Registriert: 31.03.2018, 12:46

Re: TV-Tipp: Ziegen im Fernsehen

Beitrag von Manfred »

die_Alex hat geschrieben: 30.01.2021, 17:54 Das tyische Vorurteil mal wieder, dass sich Veganer nur von Fertigprodukten und Mandelmilch ernähren- stimmt aber nicht.
Dass du mir das unterzuschieben versuchst, scheint mir eher auf Vorurteile deinerseits zu deuten?

Die Margarete ist eine ganz Liebe. Der Jakobus ist ja leider schon vor Jahren verstorben.
So bescheiden leben wenige Menschen. Und von ihren einleitenden Sätzen könnten sich viele etwas abschneiden.
Aber sie lebt natürlich nicht nur aus ihrem Garten, das ist ja ein spezialisierter Gemüse- und Obstbaubetrieb, sondern kauft auch Lebensmittel zu.


Viktualia
Beiträge: 83
Registriert: 18.06.2018, 15:30

Re: TV-Tipp: Ziegen im Fernsehen

Beitrag von Viktualia »

Ja, die Margarete macht einen sehr netten Eindruck.
Eine "echte Veganerin", keine "Veganistin".

Ich zitiere mal: "Wir haben mit allen ein wirklich ehrliches und herzliches Verhältnis....Jeder Mensch ist auf seinem Weg zu seinem eigenen wirklichen "inneren Selbst" und auf diesen Weg hat jeder das Recht, weil wir haben die menschliches Freiheit, das zu machen, was wir erkannt haben, was für uns und unsere Umwelt das Beste und das Passendste ist."

Jeder Mensch hat das Recht darauf, zu irren und selber heraus zu finden, was richtig und was falsch ist.
Aber nur "echte" (Veganer) kommen auf die Idee, ihre Irrtümer zu reflektieren, damit sie auf diesem Weg auch weiter kommen.

"Veganisten" suchen sich das für sie Bequemste heraus und behaupten dann, die anderen würden irren. Religiotisch.

Die Tatsache, dass Obst, Gemüse und Nüsse nicht nur Kohlenhydrate beinhalten, stammt ja aus dem "allgemeinen Erkenntnisprozess" der Menschheit, das hat Alex nicht durch einen Biss in einen Apfel heraus gefunden, sie profitiert da.

Die Behauptung, ihr Garten könne genug Nahrung (ob nur für sie oder wirklich für alle sollen wir wohl nie heraus finden)
produzieren, ist unreflektiertes Wunschdenken, mit dem sie sich über Andere stellt.
Veganistisch.

Mit dem unschönen Nebeneffekt, (die Schlange im Paradies) dass mehr hochprozessierte Nahrungsmittel unter´s Volk gebracht werden können,
weil ja jeder gerne "gut" wäre.
Wir sind aber nicht "gut", wir sind beides: Fähig zu Irrtum und Erkenntnis.

Ich weigere mich kategorisch, mit Menschen, die sich von ihrer Erkenntnisfähigkeit abwenden, freundlich umzugehen. Realistisch muss reichen.
Wenn sie von den Gedanken anderer profitieren, ohne selber etwas beitragen zu wollen, ist das mein Beitrag.

Irrtum und Tod gehören zum Leben. Das zu leugnen bringt uns vom Weg ab, egal, wie der sonst aussehen mag.
"Profitieren" tut da nur die Industrie, nicht mal die Veganisten; die zanken sich ja nur mit allen, die ihnen Erkenntnisse anbieten.


Antworten