TV-Tipp: Ziegen im Fernsehen

Platz für Ziegen-Themen, die in keine der anderen Rubriken passen ...
Manfred
Site Admin
Beiträge: 1526
Registriert: 31.03.2018, 12:46

Re: TV-Tipp: Ziegen im Fernsehen

Beitrag von Manfred »

Viktualia hat geschrieben: 31.01.2021, 11:08 "Profitieren" tut da nur die Industrie,
Zweifelsohne war es so, dass die Lebensmittelindustrie bei der Entstehung des Vegan-Trends bereits vor Jahren kräftig nachgeholfen hat, indem viele Millionen Euro in Werbung in Zeitschriften für junge Mädchen in den USA investiert wurden, um einen hochpreisigeren Markt für Soja-Restprodukte zu schaffen. Halt genauso, wie man es vorher mit Tabak, den minderwertigen gehärteten Pflanzenfetten (Esst Margarine statt Butter...), Glukosesirup (tut euren Kindern mit Nutella und Kinderschokolade etwas Gutes...) gemacht hat. Alles Produkte, wo es Jahre dauerte, bis versanden wurde, dass diese nicht gesundheitsfördernd, sondern extrem Schädlich sind. Herz-Kreislauf-Erkrankungen gehen oft auf Tabak und gehärtete Fette, die Insulinresistenz-Pandemie mit Übergewicht und Diabetes Typ 2 im wesentlichen auf Glukosesirup und andere kurzkettige Zucker zurück.
Und jetzt panscht man all diese Stoffe (vom Tabak mal abgesehen) zu Fleisch- und Milchersatzprodukten etc. zusammen. Ein riesen Geschäft, weil die Zutaten viel billiger sind, abhängig machen (speziell der Glukosesirup), die Kunden mehr dafür bezahlen, und anschließend auch noch das Geschäft der Krankheitsindustrie brummt.

Margarete mit ihrem Clean-Eating-Veganer-Dasein stammt aus einer anderen Zeit. Ich kann mir nicht vorstellen, dass solcher Industriemüll bei ihr auf den Tisch kommt.


Viktualia
Beiträge: 83
Registriert: 18.06.2018, 15:30

Re: TV-Tipp: Ziegen im Fernsehen

Beitrag von Viktualia »

aus einer anderen Zeit.
Was ich bemerkenswert finde (ich bin ja auch schon was älter), ist dass "früher" ja noch recht ernsthaft nach einer "optimalen Ernährungsweise" (für den Einzelnen) gesucht wurde und seit "wissenschaftlich festgestellt" werden konnte, dass es das so nicht geben kann und man über ein "esst so wenig prozessiertes Zeug wie möglich" nicht hinaus kommt, gibt es diese "pseudo-Religion".

Die dann auch noch "vorrechnet", dass es für alle besser sei.
Wie viel Energie es kostet, das Zeug denen weg zu nehmen, bei denen es wächst, fällt dabei völlig unter den Tisch.
Und die Kalorien, die durch Tiere auf kargem Land gewonnen werden könnten, wodurch es auch dem Boden besser ginge, ebenfalls.

Nicht mal Mutter Erde soll von ihren Kindern profitieren dürfen - wie vermessen.

Das goldene Kalb anzubeten wird nicht besser dadurch, dass man es nicht schlachten darf.
Die Welt wird nur "besser", wenn man lernt, von seinen Irrtümern zu profitieren, indem man sie ablegt.


die_Alex
Beiträge: 2431
Registriert: 01.08.2008, 12:59

Re: TV-Tipp: Ziegen im Fernsehen

Beitrag von die_Alex »

Manfred hat geschrieben: 31.01.2021, 11:47 .

Margarete mit ihrem Clean-Eating-Veganer-Dasein stammt aus einer anderen Zeit. Ich kann mir nicht vorstellen, dass solcher Industriemüll bei ihr auf den Tisch kommt.
Bei mir nicht anders, ich ernähre mich überwiegend von unverarbeiteten pflanzlichen Lebensmitteln. Ich probiere zwar manche neue vegane Produkte, die wenigsten schmecken mir aber und fast nichts wird nachgekauft. Wegen einer angeborenen Krankheit vertrage ich Soja, Gluten und Casein schlecht und nutze es daher so selten wie machbar.
Mein Hof ist übrigens 3x im Jahr für Besucher geöffnet. Da kann sich jeder selbst ansehen, was in meinem Garten so wächst und wie meine Küche aussieht....und wie egal es mir ist, wie sich andere ernähren.


Manfred
Site Admin
Beiträge: 1526
Registriert: 31.03.2018, 12:46

Re: TV-Tipp: Ziegen im Fernsehen

Beitrag von Manfred »

Gibt es hier irgendwo einen Thread, wo du deinen Hof vorgestellt hast, damit man sich einen Eindruck machen kann?
Hältst du selbst Ziegen? Und wie hast du die integriert? Ihren Mist einzusetzen wäre na nicht vegan?
Wobei ich die willkürlichen Abgrenzungen da eh nie verstanden habe, welches Tier noch ein Tier ist und welches nicht mehr und deshalb dann doch genutzt oder getötet etc. werden darf.


die_Alex
Beiträge: 2431
Registriert: 01.08.2008, 12:59

Re: TV-Tipp: Ziegen im Fernsehen

Beitrag von die_Alex »

Nein, gibt es hier nicht. Wenn du ernsthaft Interesse hast, kann ich dir den Link zu meiner Homepage schicken. Öffentlich poste ich den nicht, sonst werden mir wieder Leichenteile per Post geschickt.
Mein Hof hat 2 Hektar, ich bewirtschafte ihn zu 99% allein- bei der Heuernte bekomme ich Hilfe beim Fahren des Uralt-Treckers mit Uralt-Presse.
Der Gartenteil ist ca. 3000 qm und ein Teil davon ist ein kleiner Market Garden, der 6 Familien versorgt.
Hier stehen 3 30 Jahre alte Pferde, der Große lebt seit 29 Jahren bei mir und ich reite aus ethischen Gründen seit 12 Jahren gar nicht mehr. Den Mist der Pferde kompostiere ich und streue ihn auf die Heuwiesen und ich nutze ihn auch im Garten. Wenn der Schmied da war, dann sammel ich die Hornspäne und dünge damit meine Tomaten.
Auch Ziegen habe ich seit meiner Kindheit. Momentan sind es 3. Eine WDE habe ich vor Jahren durch eine Rettungsaktion übers Forum bekommen. Ein Milchbetrieb wurde aufgelöst und für die alten Ziegen wurden gute Plätze gesucht. Einer der Ziegen war heimlich tragend und davon ist noch diese Ziege. Ihr Bruder ist vor 2 Jahren an einem Tumor gestorben und damit die eine Ziege nicht alleine ist, habe ich schnell 2 Zwerge aus dem Zoo geholt.
Der Ziegenmist wird kompostiert und kommt auf die Wiesen oder in den Garten- für mich gar kein Problem.
Dann gibts hier ca 50 Hühner, überwiegend gerettete Legehennen aber auch einige Rassehühner. Und Gänse und Enten, die 2 ältesten Gänse habe ich vor 22 Jahren vor dem Bräter gerettet. Die Eier der HÜhner werden verfüttert, verkauft oder verschenkt.
Und Bienen gibts hier, gestartet habe ich die Imkerei eigentlich nur für die Seele, aber seit fast einem Jahr verdiene ich mit meinem Beruf dank unserer kompetenten Politiker so gut wie kein Geld mehr und werde daher die Imkerei weiter vergrößern. Ich schneide keine Drohnenrahmen, ich drücke keine Königinnen ab, ich quetsche so gut wie nie eine Biene, ich werde so gut wie nie gestochen und bei mir verhungert kein Volk.
Ach und Hunde gibts hier, die werden vegan ernährt :lol: :lol:


Manfred
Site Admin
Beiträge: 1526
Registriert: 31.03.2018, 12:46

Re: TV-Tipp: Ziegen im Fernsehen

Beitrag von Manfred »

Danke dir. Jetzt kann ich es mir halbwegs vorstellen, denke ich.
Ich habe auch kein Problem damit, wenn das jemand so für sich beschließt und sein Ding durchzieht und diversen Tieren einen Gnadenbrotplatz bietet.
Aber es sollte halt die Fähigkeit erhalten bleiben, anderen Ansichten und Einstellungen zu tolerieren. Sonst wird es schwierig, sich auszutauschen. Letztlich streben ja alle hier eine halbwegs tiergerechte Haltungsform an. Das mag dir unzulänglich erscheinen, aber man ist ja zumindest ein gutes Stück weit auf den gleichen Weg unterwegs.
Du selbst sitzt mit deinem Hof ja quasi auch zwischen den Stühlen. Durch die Bienenhaltung und Mistnutzung machst du dir bei Hardcore-Veganisten keine Freunde... Da gibt es ja quasi nur 2 Sorten von Tieren, denen es gut geht. Die, die gar nicht erst zur Welt kommen, und die, die "natürlich" leiden und sterben, möglichst dort, wo es außer Sichtweite stattfindet und sich genauerer Betrachtung entzieht.


die_Alex
Beiträge: 2431
Registriert: 01.08.2008, 12:59

Re: TV-Tipp: Ziegen im Fernsehen

Beitrag von die_Alex »



Noch ein Betrieb, der ohne Tierprodukte gut wirtschaften kann :pft:


Manfred
Site Admin
Beiträge: 1526
Registriert: 31.03.2018, 12:46

Re: TV-Tipp: Ziegen im Fernsehen

Beitrag von Manfred »

Schön, dass er die massiven Boden-Probleme im Ökolandbau so ehrlich anspricht.
Das hört man leider selten. Meist wird lieber verklärt und so die Verbraucher falsch informiert.
Gerade im Gemüsebau lässt sich offener Boden ja nicht vermeiden. Umso mehr Aufwand muss man treiben, um die Probleme im Griff zu behalten.

Sein Verfahren mit den befahrenen Grünstreifen wäre in Deutschland in den meisten Bundesländern leider rechtlich nicht umsetzbar, weil auch diese schmalen Streifen nach 5 Jahren zu Dauergrünland würden. Das macht uns auch erhebliche Probleme in der Erosionsbekämpfung an Hanglagen, wo Dauergrünstreifen ebenfalls ein einfaches und gutes Mittel wären, wenn es die rechtlichen Probleme nicht gäbe und bei Weidebetrieben wie meinem die die auch auf vielen Flächen den Ackerstatus erhalten müssen.
Was die sogenannten "Naturschutz"verbände und ihre politischen Vertreter da in den letzten Jahren verbrochen haben, ist eine ökologische und wirtschaftliche Katastrophe. Und statt das endlich wieder zurückzunehmen, wird mit dem sogenannten "Insektenschutzgesetz" jetzt nochmal kräftig oben drauf gepackt.
Da zählt anscheinend wirklich nur noch, die Taschen der eigenen Funktionäre vollzustopfen, egal welchen Schaden man dabei anrichtet.
Ich wäre sehr dafür, ein Strafrecht für Naturschutzbetrug zu schaffen.

Aber zurück zum Video:
Wo er leider auch sehr dürftig bleibt, ist das Thema Düngung. Da hätte ich gerade im Bereich Gemüsebau klarere Informationen erwartet.
Und ein Ladengeschäft mit Bio-Vollsortiment zu betrieben, selbst aber tierische Produktion abzulehnen, geht irgendwie auch nicht zusammen? Ob da evtl. mehr Marketing als echte Überzeugung dahinter steht?
Ist mir aber letztlich egal. Bis auf die unklare Düngung gefällt mir sein Konzept gut. Das ist so ziemlich auf dem aktuellen Stand soweit ich den Überblick bei den Methoden der regenerativen Bewirtschaftung im Gemüsebau habe.
Die anderen Betriebe, die ich in dem Bereich so kenne, bringen aber erhebliche Mengen Kompost ein. Alleine mit Gründüngung ist der hohe Stickstoffentzug mancher Gemüsearten sonst schwer auszugleichen.


die_Alex
Beiträge: 2431
Registriert: 01.08.2008, 12:59

Re: TV-Tipp: Ziegen im Fernsehen

Beitrag von die_Alex »

Manfred hat geschrieben: 11.02.2021, 12:22
Sein Verfahren mit den befahrenen Grünstreifen wäre in Deutschland in den meisten Bundesländern leider rechtlich nicht umsetzbar, weil auch diese schmalen Streifen nach 5 Jahren zu Dauergrünland würden. Das macht uns auch erhebliche Probleme in der Erosionsbekämpfung an Hanglagen, wo Dauergrünstreifen ebenfalls ein einfaches und gutes Mittel wären, wenn es die rechtlichen Probleme nicht gäbe und bei Weidebetrieben wie meinem die die auch auf vielen Flächen den Ackerstatus erhalten müssen.
Was passiert denn, wenn man eigene Graswege ins Feld einbaut? Ist das wirklich verboten, oder gibt es dann weniger Geld?
Mein Nachbar ist Bauer, der hat neben meinen Pferdewiesen eine schöne Wiese, die er aber alle paar Jahre umpflügt und Mais drauf anbaut, damit es offiziell keine Wiese ist.
Viele Gesetzt hätten vorher von echten Experten geprüft worden sein, auch das neue Insektenschutzprogramm scheint ja eher eine Katastrophe für die Umwelt und für die Bauern zu sein.


Manfred
Site Admin
Beiträge: 1526
Registriert: 31.03.2018, 12:46

Re: TV-Tipp: Ziegen im Fernsehen

Beitrag von Manfred »

Verboten sind die Graswege nicht. Aber man muss alle 5 Jahre umbrechen, damit der Ackerstatus erhalten bleibt.
Man weiß ja nie, was die Zukunft bringt. Wenn man die Fläche irgendwann verpachten oder verkaufen muss, ist sie ohne Ackerstatus viel weniger wert.
Wenn man zulässt, dass die Fläche zu Dauergrünland wird, wird man quasi durch Teilenteignung bestraft in der Form, dass die Flächen einen Teil ihres Werts verliert.
Und eine Ackerfläche, auf der alle Meter oder alle paar Meter ein Dauergrünlandstreifen ist, hat nur noch Grünlandwert, weil sie ja nicht mehr rational mit großen Maschinen als Acker genutzt werden kann.

Der Expertenrat war reichlich vorhanden und wurde und wird weiter ignoriert.
In Bayern hat nichts mehr Dauergrünland vernichtet als die Ankündigung der neuen Dauergrünland-Regelung vor ein paar Jahren. Da wurde so ziemlich jede als Acker nutzbare Fläche noch vorher schnell umgepflügt, um den Marktwert der Flächen zu sichern.
Und dieses Muster, dass genau die Bauern, die bisher schon Flächen für den Naturschutz vorgehalten haben, durch Entwertung ihrer Flächen bestraft werden, setzt sich jetzt 1 zu 1 im neuen "Insektenschutzgesetz" auf Bundesebene fort.
Deshalb sind die seit über 2 Wochen hunderte Bauern auf den Demos in Berlin und in anderen Städten.

Und wenn die Presse dann überhaupt mal berichtet, dann stellen sie das Problem nicht dar, sondern behaupten, die Bauern wären gegen Insektenschutz.
Die einschlägigen NGOs sind halt sehr gute Werbekunden. Die geben ja idR ca. die Hälfte ihrer Einnahmen für Werbung aus und liefern der Presse auch noch fertige Artikel zum Abdrucken.
Solche Kunden will man natürlich nicht verlieren. Da wird man dann plötzlich sehr flexibel bei Perspektive und Wahrheit...


Antworten