Schafe und Ziegen zusammen beim Züchter - Problem für die Verwurmung?

Antworten
Linni
Beiträge: 7
Registriert: 22.02.2021, 16:44

Schafe und Ziegen zusammen beim Züchter - Problem für die Verwurmung?

Beitrag von Linni »

Liebe :ziege1: Freunde!

Ich bin neu im Forum und auch Ziegenneuling.

Möchte mir vier kastrierte Böckchen kaufen, um mit ihnen Ziegentrekking anzubieten.

Nun bin ich am Suchen nach einem Züchter. Gestern war ich bei einer, die (unabsichtlich...) Großrasse x Zwergziege hat, für mein Vorhsben ideal.

Nur hält sie die Ziegen zusammen mit den Schafen. Sie hat auch schon von bekannten Resistenzen berichtet.

Eine andere Züchterin hat mir erklärt, dass Schafe und Ziegen zusammen meist zu argen Problemen führt für die Ziegen, eben wegen der Parasiten, die für Schafe nicht so arg sind, aber Ziegen aber schon.

Was meint ihr dazu?


Manfred
Site Admin
Beiträge: 1544
Registriert: 31.03.2018, 12:46

Re: Schafe und Ziegen zusammen beim Züchter - Problem für die Verwurmung?

Beitrag von Manfred »

Parasiten sind in erster Linie ein Management-Problem, sprich sie beruhen überwiegend auf schlechten Haltungsbedingungen und unzureichender Selektion.
Wird dann mit Medikamenten gearbeitet, bilden sich sehr schnell Resistenzen.
Das bewirkt langfristig nur eines: Man Selektiert auf medikamentenresistente Parasiten und parasitenanfällige Tiere.
Es gibt ja international genug Beispiele, wo das komplett in die Hose gegangen ist, z.B. bei den Zecken-Programmen im südlichen Afrika, wo dann, als die Zecken komplett resistent gegen die eingesetzten Mittel wurden, die Nutztierbestände durch konsequente Resistenzselektion und besseres Management fast komplett neu aufgebaut werden mussten.
Wenn der Einsatz von Antiparasitika zum Standard wird statt ein seltener Eingriff im Notfall zu sein, dann läuft etwas gewaltig schief und langfristig fährt das komplett gegen die Wand.

Deshalb sind deine Bedenken berechtigt, weniger gegen die Kombihaltung, sondern bezüglich der bereits vorhandenen Resistenzen und offenbar regelmäßigen Behandlungen.
Besser fährst du vermutlich, wenn du Tiere von einem Betrieb kaufst, der das besser im Griff hat.


Linni
Beiträge: 7
Registriert: 22.02.2021, 16:44

Re: Schafe und Ziegen zusammen beim Züchter - Problem für die Verwurmung?

Beitrag von Linni »

Manfred hat geschrieben: 27.02.2021, 09:13 Parasiten sind in erster Linie ein Management-Problem, sprich sie beruhen überwiegend auf schlechten Haltungsbedingungen und unzureichender Selektion.
Wird dann mit Medikamenten gearbeitet, bilden sich sehr schnell Resistenzen.
Das bewirkt langfristig nur eines: Man Selektiert auf medikamentenresistente Parasiten und parasitenanfällige Tiere.
Es gibt ja international genug Beispiele, wo das komplett in die Hose gegangen ist, z.B. bei den Zecken-Programmen im südlichen Afrika, wo dann, als die Zecken komplett resistent gegen die eingesetzten Mittel wurden, die Nutztierbestände durch konsequente Resistenzselektion und besseres Management fast komplett neu aufgebaut werden mussten.
Wenn der Einsatz von Antiparasitika zum Standard wird statt ein seltener Eingriff im Notfall zu sein, dann läuft etwas gewaltig schief und langfristig fährt das komplett gegen die Wand.

Deshalb sind deine Bedenken berechtigt, weniger gegen die Kombihaltung, sondern bezüglich der bereits vorhandenen Resistenzen und offenbar regelmäßigen Behandlungen.
Besser fährst du vermutlich, wenn du Tiere von einem Betrieb kaufst, der das besser im Griff hat.


Nur wie finde ich das heraus...?
Einer anderen Züchterin habe ich nun gleich Eingangs die Frage gestellt, ob bei ihr Resistenzen bekannt sind, und sie hat sehr verschnupft reagiert und mir eigentlich keine Antwort darauf gegeben..


alpenblümchen
Beiträge: 69
Registriert: 20.05.2018, 22:42

Re: Schafe und Ziegen zusammen beim Züchter - Problem für die Verwurmung?

Beitrag von alpenblümchen »

Gegen die Wirkstoffgruppe der Benzimidazole sind fast alle Magen-Darmparasiten resistent. Das ist kein Grund eine Ziege nicht zu kaufen.
________________________________________________________________________________________________________________
Der Einsatz und die Wirksamkeit der Entwurmungsmittel in der Schafhalung hier in Frankreich werden anders beurteilt.

Hapadex und Valbazen werden nur gegen kleine Leberegel eingesetzt. Die Wirkung ist unzureichend.

Hapadex, Valbazen, Rintal und Panacur usw. stammen aus der Wirkstoffgruppe der Benzimidazole. Gegen diese Mittel haben die Magen-Darmparasiten in der Regel Resistenzen entwickelt.

Besser gegen Magen-Darmparasiten wirken die Mittel aus der Gruppe der Avermectine wie Cydectine (Moxidectin) und Oramec ( Ivermectin).

Levamisol zählt zu einer anderen Wirkstoffgruppe. Wenn es nicht zu oft verwendet wurde, kann Levamisol gegen Magen-Darmparasiten noch immer gute Resultate erbringen.

Auch das neue Zolvix zählt zu einer anderen Wirkstoffgruppe. Es bringt gegen Magen-Darmparasiten gute Ergebnisse.

Gegen Haemonchos Contortus ist der geeignete Wirkstoff Closantel.

https://www.schafforum.ch/forumv3/index ... c2782c94cd


Linni
Beiträge: 7
Registriert: 22.02.2021, 16:44

Re: Schafe und Ziegen zusammen beim Züchter - Problem für die Verwurmung?

Beitrag von Linni »

Danke dir :)
Ihre Antwort, auf die Frage, welche Mittel noch helfen, war:
„ Gegen MagenDarmrundwürmer hilft im Prinzip nur noch Cydectin und Zolvix (wobei man das als letzte Möglichkeit möglichst erst nimmt, wenn nix mehr geht).
Ein paar der alten Mittel helfen noch gegen Bandwurm (zb Valbazen) und Hautparasiten“.

Klingt das plausibel oder schon nach Multiresistenzen?


Linni
Beiträge: 7
Registriert: 22.02.2021, 16:44

Re: Schafe und Ziegen zusammen beim Züchter - Problem für die Verwurmung?

Beitrag von Linni »

alpenblümchen hat geschrieben: 28.02.2021, 22:53 Gegen die Wirkstoffgruppe der Benzimidazole sind fast alle Magen-Darmparasiten resistent. Das ist kein Grund eine Ziege nicht zu kaufen.
________________________________________________________________________________________________________________
Der Einsatz und die Wirksamkeit der Entwurmungsmittel in der Schafhalung hier in Frankreich werden anders beurteilt.

Hapadex und Valbazen werden nur gegen kleine Leberegel eingesetzt. Die Wirkung ist unzureichend.

Hapadex, Valbazen, Rintal und Panacur usw. stammen aus der Wirkstoffgruppe der Benzimidazole. Gegen diese Mittel haben die Magen-Darmparasiten in der Regel Resistenzen entwickelt.

Besser gegen Magen-Darmparasiten wirken die Mittel aus der Gruppe der Avermectine wie Cydectine (Moxidectin) und Oramec ( Ivermectin).

Levamisol zählt zu einer anderen Wirkstoffgruppe. Wenn es nicht zu oft verwendet wurde, kann Levamisol gegen Magen-Darmparasiten noch immer gute Resultate erbringen.

Auch das neue Zolvix zählt zu einer anderen Wirkstoffgruppe. Es bringt gegen Magen-Darmparasiten gute Ergebnisse.

Gegen Haemonchos Contortus ist der geeignete Wirkstoff Closantel.

https://www.schafforum.ch/forumv3/index ... c2782c94cd

Was meinst du? ;)


alpenblümchen
Beiträge: 69
Registriert: 20.05.2018, 22:42

Re: Schafe und Ziegen zusammen beim Züchter - Problem für die Verwurmung?

Beitrag von alpenblümchen »

Linni@ Bandwürmer werden von den üblichen Mitteln gegen Magen-Darmparasiten nicht abgetötet (ausser vielleicht Panacur). Ein gutes Mittel gegen Bandwürmer ist Cestocur. Die Wirkstoffgruppe von Cestocur unterscheidet sich von den Mitteln die sonst gegen Magen-Darmparasiten verwendet wird.

Wenn du meinen Text über die verschiedenen Wirkstoffgruppen und Mittel zur kenntnis nimmst, sollte es eigentlich klar sein.


Antworten