Fehlstellung Vorderfüße/ Klauen?

Hinweis: Dieses Forum ersetzt nicht den Gang zum Tierarzt!
Moritz
Beiträge: 14
Registriert: 27.03.2021, 21:51

Fehlstellung Vorderfüße/ Klauen?

Beitrag von Moritz »

Hallo,
Bin ganz neu hier, obwohl mir das Forum und einige Namen bekannt vorkommen?????

Habe seit 2008 Ziegen, und im Sommer 2021 5 Jungtiere bekommen. Unter den Jungtieren gibt es eine Dame Namens Elsa, die am Anfang ziemlich krank war, und nicht wachsen wollte. Das hat sich gelegt, von 5kg im Alter von 2 Monaten ging es auf rund 28kgjetzt mit 11 Monaten.
Jetzt gibt es aber eventuell ein neues Problem. Beim Stehen und gehen knickt sie häufig die Klauen entweder nach innen oder außen ein.
Ist etwas schwer zu erklären, denke ich muß mal Bilder machen und einstellen. Jedenfalls habe ich das noch bei keiner Ziege gesehen
Falls sich einer vorstellen kann was ich meine, und irgend eine Idee hat woran das liegt bitte melden...Danke
Gruß...


Moritz
Beiträge: 14
Registriert: 27.03.2021, 21:51

Re: Fehlstellung Vorderfüße/ Klauen?

Beitrag von Moritz »

Hier mal ein paar Bilder...
20210328-IMG_0149.jpg
20210328-IMG_0149.jpg (921.38 KiB) 693 mal betrachtet
20210328-IMG_0151 - Kopie.jpg
20210328-IMG_0151 - Kopie.jpg (769.33 KiB) 693 mal betrachtet
20210328-IMG_0168.jpg
20210328-IMG_0168.jpg (875.21 KiB) 693 mal betrachtet


Moritz
Beiträge: 14
Registriert: 27.03.2021, 21:51

Re: Fehlstellung Vorderfüße/ Klauen?

Beitrag von Moritz »

Hallo Piri,

meine Ahnung bestätigt sich mit deiner Antwort... Ich war im alten Forum Frida aus dem Schwarzwald. Konnte mich unter dem Benutzernamen nicht mehr anmelden bzw. registrieren.
Wir hatten schon des öfter miteinander zu tun, zuletzt hier ( viewtopic.php?f=76&t=21130 ) haben auch schon telefoniert.

Zu deinen Fragen: Wir haben Elsa mit 2 Monaten bekommen, ist im Ursprungsbetrieb nicht gewachsen. Hatte Husten, Schnupfen, Rotz und massive Atemprobleme. Ist aber alles weg. Gewachsen ist sie auch, hat die andern fast eingeholt.

Zu Fressen bekommt sie das was draußen wächst, im Sommer viel holziges und Laub. Im Winter Öhmd ( Zweitschnitt ) und ich biete im Winter regelmäßig Weißtannenäste an.
Die Klauen habe ich schon zwei mal geschnitten, da ist nichts Auffälliges. Das Problem hatte sie schon von kleinauf, ist mir nur nicht so aufgefallen.

Sie steht nicht immer so da, kann auch gerade stehen, tut das aber eher selten. Ebene trockene Flächen sind hier rar.
Versuche mal Bilder nachzureichen.


Moritz
Beiträge: 14
Registriert: 27.03.2021, 21:51

Re: Fehlstellung Vorderfüße/ Klauen?

Beitrag von Moritz »

Hier nochmal ein paar Bilder. Ist nicht ganz einfach, bleibt kaum ruhig stehen.
20210328-IMG_0175.jpg
20210328-IMG_0175.jpg (750.08 KiB) 663 mal betrachtet
20210328-IMG_0180.jpg
20210328-IMG_0180.jpg (538.02 KiB) 663 mal betrachtet
20210328-IMG_0182.jpg
20210328-IMG_0182.jpg (447.24 KiB) 663 mal betrachtet
20210328-IMG_0187.jpg
20210328-IMG_0187.jpg (684.95 KiB) 663 mal betrachtet
20210328-IMG_0190.jpg
20210328-IMG_0190.jpg (413.24 KiB) 663 mal betrachtet
20210328-IMG_0191.jpg
20210328-IMG_0191.jpg (343.71 KiB) 663 mal betrachtet


Moritz
Beiträge: 14
Registriert: 27.03.2021, 21:51

Re: Fehlstellung Vorderfüße/ Klauen?

Beitrag von Moritz »

Zitat:
Die Klauen, bei denen auch der üppige Haarwuchs dieser Ziege etwa im Zwischenklauenbereich beeindruckt, wirken – eben aufgrund dieser Fotos – zu hoch.
Insbesondere habe ich den Eindruck, als seien sie hinten zu hoch, die Ziege steht zu „steil“.

Wir sprechen hier aber nur von den Klauen der Vorderfüße oder?
Mir scheint als ab am linken Fuß die innere Klaue, und am rechten Fuß die äüßere Klaue zu hoch ist. ( von vorne gesehen.)
Bin die Tage häufig zuhause, und hatte Gelegenheit die Ziege mal über Stunden zu beobachten.
Hier ist natürlich alles Hanglage, und zur Zeit noch relativ weich, was das beurteilen etwas erschwert, aber so extrem wie auf den Bildern steht sie selten da. Manchmal auch fast normal. Beim gehen auf dem harten und relativ ebenen Boden um den Stall, ist aber schon eine Tendenz zu sehen. Von vorne gesehen ist die linke Klaue leicht nach innen gebogen, und die rechte leicht nach außen..

Ich tendiere eher zu einer Schwäche des Stützapperates, also Sehnen Bänder Muskeln..., oder deren Steuerung.
Auf die Pflege der Klauen werde ich bei ihr trotzdem besonders achten, und versuchen hier zu korrigieren,werde diesbezüglich vielleicht doch auch mal den TA befragen.
Hinten an der Klaue schneide ich die Sohle immer zurück. Gruß...


Moritz
Beiträge: 14
Registriert: 27.03.2021, 21:51

Re: Fehlstellung Vorderfüße/ Klauen?

Beitrag von Moritz »

Zitat:
Auf dem Bild, wo sie auf der Fläche steht, wirken die beiden Klauenteile vom rechten Bein (also links auf dem Bild), unterschiedlich hoch.

Ja genau, und auf der anderen Seite scheint das andersrum zu sein. Das kann aber eventuell auch täuschen. Werde das nochmals genau untersuchen,ist nicht ganz einfach, denn sie ist ziemlich agil.
Die Klauenwände sind bündig mit der Sohle, habe nochmal nachgeschnitten. Kann es eventuell auch sein, das Sehnen Muskeln und Bänder auf einer Seite verkürzt sind,aufgrund unterschiedlich hoher Klauenteile?...
gruß


Moritz
Beiträge: 14
Registriert: 27.03.2021, 21:51

Re: Fehlstellung Vorderfüße/ Klauen?

Beitrag von Moritz »

Hallo Piri,

War heute mehrere Stunden bei den Ziegen auf der Wiese, und habe mal genau beobachtet was die " Weiße" macht.
Im Gelände, alles Hanglage ist dieses Phänomen kaum zu sehen. Sobald sie aber auf flachem harten Untergrund steht, knickt sie leicht ein.
Möglicherweise liegt das doch an unterschiedlich hohen Klauenteilen.
Komisch ist nur das es an einem Fußl inks, und am anderen rechts der Fall ist. Wie aber kommt es zu unterschiedlichem Wachstum der Klauenteile?
Habe heute nochmals die Seite wo es höher scheint nachgeschnitten, auch an der Sohle einiges abgetragen... keine Verletzung...
Jetzt muß ich sie aber mal einige Tage in Ruhe lassen.... Gruß


Moritz
Beiträge: 14
Registriert: 27.03.2021, 21:51

Re: Fehlstellung Vorderfüße/ Klauen?

Beitrag von Moritz »

Heute war der Ta mal da, und hat die Ziege mal genau untersucht. Hatte im im Vorfeld auch die Bilder gezeigt. Den Zustand der Klauen hat er als sehr gut bezeichnet, sah auf den Bildern anders aus.
Das Problem scheinenen verkürzte bzw überdehnte Bänder zu sein. Allerdings war von dieser Fußstellung am gestrigen Abend nichts zu sehen, und auch heute Abend stand und ging sie ganz normal. Selbst habe ich bei ihr schon mehrmals die Füsse sanft in die andere Rchtung gedehnt.
Habe mal zum Vergelich bei einer anderen Ziege die Beweglichkeit an dieser Stelle begutachtet.. konnte keinenen Unterschied feststellen.

Die Klauen werde ich weiter regelmässig schneiden, und auch sonst so weiter verfahren. Ich werde sehen wie sich das Ganze entwickelt.

Gruß...


Moritz
Beiträge: 14
Registriert: 27.03.2021, 21:51

Re: Fehlstellung Vorderfüße/ Klauen?

Beitrag von Moritz »

Möchte hier nochmal einhaken...

An Diagnose gab es ja jetzt schon einiges. 1x Klauen zu hoch, 1x Klauenhorn zu weich, 1xBänder überdehnt, einmal Mineralstoffmangel, insbesondere Selen.
Insgesamt waren jetzt drei verschiedene Tierärzte vor Ort und haben die Ziege angeschaut. 3 Meinungen.

Der letzte hat jetzt auf meinen Wunsch Selen und Vitamin E gespritzt, bin gespannt ob das irgend eine Wirkung zeigt.

Selbst füttere ich jetzt seit etwa zwei Wochen ein Mineralfutter für Ziegen zu...

Aus dem Forum hat lediglich Piri was dazu geschrieben.... hat vielleicht sonst wer eine Idee? Gruß


Viktualia
Beiträge: 86
Registriert: 18.06.2018, 15:30

Re: Fehlstellung Vorderfüße/ Klauen?

Beitrag von Viktualia »

1x Klauen zu hoch, 1x Klauenhorn zu weich, 1xBänder überdehnt, einmal Mineralstoffmangel, insbesondere Selen.
hat vielleicht sonst wer eine Idee?
Wenn du schon fragst -
Die Diagnosen passen doch zusammen - die Fehlstellung beruht nicht auf einem "Trauma", sondern einem "Materialfehler" (der vermutete Mineralstoffmangel).
Damit weißt du, dass "das Material" (also die Mineralisierung der Klauen) nur in dem Maße besser wird, wie du die Fütterung darauf einstellst.

Die Fehlhaltung selber, der Bewegungsspielraum, den die Bänder den Klauen lassen, kommt "sekundär",
also einerseits die "Schwäche" und andererseits das schräge Gelände - da werden die Bänder ja "besonders" beansprucht.
(Wobei das ja eigentlich für eine Ziege nix besonderes ist; aber für so was wie "Statik", also an beiden Seiten der Klauen guten Halt geben
und dennoch "Spielraum" zuzulassen ist es halt suboptimales Trainingsgelände.) Im Hang wird zu viel "Spielraum" trainiert.
Ich tendiere eher zu einer Schwäche des Stützapperates, also Sehnen Bänder Muskeln...,
Ja.
oder deren Steuerung.
Nein, i.S.v., durch den "Mangel", was immer es war; wenn da was "neurologisches" wäre, müsstest du das inzwischen an anderen Sachen merken können, klang nicht danach.
"Falsch eingeübt" ist ja so gesehen auch ne Art "Steuerung", aber halt über "Gewöhnung".
(Die Form der Bänder "limittiert", das ist aber nicht "Steuerung"; der "Fehler" liegt nicht am Lenkrad, sondern an der Radaufhängung.)
Kann es eventuell auch sein, das Sehnen Muskeln und Bänder auf einer Seite verkürzt sind,aufgrund unterschiedlich hoher Klauenteile?...
So wie du schreibst, sind die eher zu lang als verkürzt; es fehlt ja eher Halt als dass sie durch Steifheit auffallen würde.
Und ohne "gerade Ebene" (für Monate) bekommst du das nicht umtrainiert.
da wäre also die Frage, ob das überhaupt nötig wäre, bzw. wofür.

(Ich hab keine Ahnung von Ziegen, bin Ergotherapeutin) Wäre Elsa ein Mensch, stünde jetzt "Sturzprophylaxe" auf dem Behandlungsplan:
Damit die Bänder nicht noch mehr "ausleiern" (dafür ist sie wohl noch zu jung,) aber da sie nix "neurologisches" hat, ist das halt "das Problem": Wackelbänder, wenn sie mal "richtig umknickt". (Oder wenn sie mal alt wird.)

Für den Fall, dass du daran denkst, sie "passiv zu unterstützen", also irgendwelche Bänder da drumrum zu wickeln:
wenn du nicht nen begnadeten Tierphysiotherapeuten triffst, der das richtig gut kann, lass die Finger davon.
Und geh lieber über die Ernährung; das Tier braucht "kräftige" Bänder und "wickeln" schränkt immer auch das Training ein.

Sollte es echt auf einer Seite zu Verkürzungen gekommen sein, kannst du die - ganz langsam - aufdehnen.
Aber denk dabei dann immer dran, dass es eigentlich darum geht, die andere Seite zu verkürzen, um da wirklich Halt rein zu bekommen.
Also (parallel zum Dehnen der kurzen Seite immer) leichtes "tappen" an der langen Seite, damit da Tonus (Muskelspannung) rein kommt.
(Ich hoffe, das sagt dir was, sonst frag bitte nach. "Tappen" = klopfen, ganz leichtes "klatschen".)

Beobachten und vielleicht, wenn du merkst, dass sie sich angestrengt hat, nen Tag auf ein flaches Gelände geben - wenn das technisch möglich ist und sie dann nicht z.B. apathisch irgendwo steht und den anderen hinterher trauert.
Und: sollte sie umknicken, dann doch wen suchen, der sie gut wickelt (für kurze! Zeit.)
(Da hab ich jetzt zu wenig Kenntnis über Ziegenwaden, um das zu "beschreiben".)

So, viel schlauer bist du jetzt wohl auch nicht, aber vielleicht konnte ich dem Bild mit den "unterschiedlichen Diagnosen" abhelfen.


Antworten