RE: Homöopathie

Hinweis: Dieses Forum ersetzt nicht den Gang zum Tierarzt!
Eifelhexe
Beiträge: 2059
Registriert: 26.05.2002, 00:00

RE: Homöopathie

Beitrag von Eifelhexe »

Hallo Zusammen
@ Annette
tolle Erklärung!!!
Jetzt haben wir wenigstens eine Grundlage (warte immer noch auf mein Buch Schafe und Ziegen ntürlich heilen :-(, der Verkäufer lässt mich ganz schön zappeln).
Das mit den Erinnerungen ist natürlich für einen Chemiker, der nur glaubt was er wirklich sieht und auch nachweisen kann schwer zu verstehen :-).
Aber da ich ja jetzt Hausfrau und Bauer bin, werde ich das auch noch lernen.
<br><br>______________<br><br>Alles Liebe aus der Eifel,
Uli


Annabella
Beiträge: 1746
Registriert: 19.11.2003, 10:48

RE: Homöopathie

Beitrag von Annabella »

@ Willi, was sind bitte "GRASPARWÜRFEL"???
(in Deiner Erklärung für Torsten ). Bitte laß mich nicht so dumm sterben, wie ich bin! Gruß, Katja.


Nicola
Beiträge: 924
Registriert: 12.11.2001, 00:00

RE: Homöopathie

Beitrag von Nicola »

Hallo,
ich bin mal wieder etwas PC-geschädigt (DANKE,LIEBE TELEKOM <img src="images/smiles/berserk.gif" alt=smily> ), deshalb meine Antwort so spät und knapp:
Hypericum zur Schmerztherapie, mehrfach tgl., oft im Wechsel mit Arnika gegeben
Cimicifuga bei Wehenschwäche oder Erschöpfung bei Geburt
Sabina bei Nachgeburtverhalt
Echinacea unterstützt die körpereigene Abwehr
Liebe Grüße
Nicola


Willi
Beiträge: 1193
Registriert: 16.06.2002, 00:00

RE: Homöopathie

Beitrag von Willi »

hallo leut
ich hab vorhin mit meiner frau mal wieder über das alte thema dillution diskutiert, da kam mir doch in den sinn das bei all den mitteln die hier momentan genannt sind, auf folgendes aufgepasst werden muss
aconitum und belladonna darf niemals beim selben problem angewandt werden da sie sich in der wirkung aufheben. es gibt da noch mehr gegenspieler, die such ich bei gelegenheit mal zusammen oder vieleicht weiss ein/e andere/r noch welche.

schreib ich euch noch was zur fruchtbarkeit auf:
bei fruchtbarkeit ist es ja immer die fruchtbarkeitsstörung an der das tier dann leidet, eine der hauptsächlichen ursachen dafür ist natürlich ein dunkler stall, kommt die ziege täglich mit tageslicht in berührung ist bei den meisten tieren das problem schon behoben.
die zweite häufige ursache sind dann zysten in den eierstöcken, diese kommen meist davon das die ziege nach der geburt nicht einwandfrei die gebärmutter säubert, das eíne mittel dafür ist eigentlich sepia das zum säubern in frage kommt.
um aber zysten dann homöopathisch zu behandeln muss man wissen auf welcher seite (eierstock) diese sich befinden.
zysten auf der rechten seite (die ziege von hinten betrachten) apis.
zysten auf der linken seite lachesis.
bei beiden kann/sollte aristolochia dazu gegeben werden.
dies kann in manchen fällen nicht funktionieren, dass liegt meist daran das die ziege zuerst zu ihrer vergeistigten mitte geführt werden müsste (wer das nicht kapiert ich kann es auch nochmal privat erklären) dies sollte dann mit einem komplexmittel einhergehen oder aber und zuerst mit einem allgemeinen reinigungsmittel, wie silicea oder hepar sulfur, an dieser stelle heisst es ausprobiern.
ein paar grundlegende komplexe bei zysten sind aber allgemein zu- sehen:
pulsatilla bei eher verschmusten ziegen.
sepia bei scheuen bis zu bösen zieg.
platinum bei den arroganten.
diese drei anwendungen nur wenn die obigen nicht funktionierten und können mit den obigen kombiniert werden oder aber was besser wäre aristolochia zusätzlich.
hat sich eine zyste erstmal gebildet und man merkt die schwierigkeiten ja eher später, eben auch oftdas sie dann nicht ablammt ist ja sowieso sehr viel zeit für eine erfolgreiche zystenbehandlung.
willi<br><br>______________<br><br><img src="http://www.das-beste-forum-der-welt.de/ ... 000799.gif" alt="Bild"> <a href="http://www.forendienst.de/unref.php?url ... llZ2VuLmRl" target="_new">http://www.graue-bergziegen.de</a> <img src="http://www.das-beste-forum-der-welt.de/ ... 000799.gif" alt="Bild">


Vusha
Beiträge: 3
Registriert: 14.07.2021, 10:08

Re: RE: Homöopathie

Beitrag von Vusha »

Hello!

Das ist ja sehr spannend hier bei euch reinzulesen um über die Homöopathie dazu zu lernen!
Von Aristolochia clematis habe ich bisher nie gelesen, bei typischen Frauenthemen denke ich an den Frauenmantel Alchemilla vulgaris.
Interessant auch @Willi, dass die Seite rechts oder links von Bedeutung ist. Das habe ich zwar schon mal gelesen, aber noch nicht konkret einen Anwendungsfall gehabt. Was Grasparwürfel sind, würde mich nun auch stark interessieren .... spannend jedenfalls, dass die Brennessel (Urtica Urens zur Milchproduktion eingesetzt wird. Was ist da der Unterschied zur Fütterung mit der Pflanze selbst?

Ich würde mich sehr über einen Austausch hier mit euch freuen.

:smile:
Leni


:wave:
Antworten