RE: Homöopathie

Hinweis: Dieses Forum ersetzt nicht den Gang zum Tierarzt!
Vusha
Beiträge: 7
Registriert: 14.07.2021, 10:08

Re: RE: Homöopathie

Beitrag von Vusha »

klingt ja spannend @countryroads

Wendest du die Homöopathie bei deinen Pferden schon über einen längeren Zeitraum an? Wenn du sagst der individuelle Aspekt: nachdem du mehrere Pferde hast, welche Unterschiede stellst du da in der Behandlung bzw. der Diagnose und der Anamnese fest? In der umgekehrten Reihenfolge: Anamnese-Diagnose-Behandlung. Konntest du in die Arbeitsweise des Tierarztes dahin gehend Einblick gewinnen?

Jedenfalls danke dir für den losen Diskurs hier, das ist schon sehr lehrreich für mich. Hast dü übrigens Einblick in die Neuerungen was die Behandlung von Tieren gibt? Ich bin da auf diese Petition gestoßen und bin etwas von den Socken, denn da geht es um das neue Tierarzneimittelgesetz in DE wobei man in naher Zukunft für jede Behandlung den Tierarzt braucht?


:wave:
countryroads
Beiträge: 6
Registriert: 23.08.2021, 17:40

Re: RE: Homöopathie

Beitrag von countryroads »

Hey @vusha! Ja ich arbeite schon eine längere Zeit lang mit Homöopathie. Also wenn eines meiner Pferde erkrankt oder eine Beschwerde erkennbar ist, dann hole ich mir immer Rat von meinem Tierarzt der eben in Homöopathie auch eine Zusatzausbildung mitbringt. Ich finde das kann man auch gar nicht so grob sagen, also der Verlauf ist schon immer der, das erstmals eben eine Anamnese durchgeführt wird und der Arzt dann darüber gesprochen wird was helfen kann. Hängt ja auch immer von so vielen Faktoren ab, Größe, Alter, Verhalten etc.
Und ja über diese Neuerung habe ich bereits gelesen! Ist finde ich schade, weil es ja dann doch sehr oft so ist, dass man bereits weiß, was welchem Tier gut tut, und nicht für alles eine Tierarztbesuch notwenig ist. Wie siehst du das?


Vusha
Beiträge: 7
Registriert: 14.07.2021, 10:08

Re: RE: Homöopathie

Beitrag von Vusha »

Steht so drin:
Nach Inkrafttreten des Gesetzes:
dürfen TierhalterInnen keine apothekenpflichtigen, aber nicht verschreibungspflichtigen Medikamente für Menschen mehr bei ihren Tieren anwenden, wenn diese nicht von einem/r behandelnden TierärztIn verordnet wurden;
dürfen auch TierheilpraktikerInnen, ErnährungsberaterInnen und andere tiermedizinisch geschulte Personen keine apothekenpflichtigen, aber nicht verschreibungspflichtigen Humanarzneimitttel mehr verordnen oder anwenden;
begehen TierhalterInnen und TiertherapeutInnen bei Zuwiderhandlung eine Ordnungswidrigkeit und können mit einem Bußgeld belegt werden.
wie es aussieht, wurde es bereits durchgewunken. :frust:
man kann aber noch unterzeichnen, damit das TAMG neu vor den Bundesrat kommt

Schön, dass die Homöopathie bei deinen Tieren gut eingesetzt wird. Ich denke, das Prinzip, die Selbstheilungskräfte zu unterstützen ist doch der richtige Ansatz denn offenbar ist es nicht immer so, dass gar keine Intervention das Beste ist. Aber natürlich lerne ich laufend dazu und lasse mich gerne immer wieder auf neue Informationen ein. Ich bleibe gerne in der Selbstverantwortung und hole mir Rat und Expertise an dem Punkt, wo ich an meine Grenzen stoße ...


:wave:
countryroads
Beiträge: 6
Registriert: 23.08.2021, 17:40

Re: RE: Homöopathie

Beitrag von countryroads »

Ja davon habe ich leider gehört. und ich habe da aber auch bereits unterzeichnet.

Ich finde auch, dass es sich so gehört. Weil wenn man sich so viel mit seinen eigenen Tieren befasst, dann weiß man eben irgendwann was sie brauchen, was sie vertragen, was nicht etc. wie mit eigenen Kindern eigentlich. Rat und Expertise sind natürlich sehr wichtig, und das liegt dann auch in der eigenen Selbstverantwortung zu erkennen sobald das notwendig ist. Weil sogar die Homöopathie kann ja an ihre Grenzen stoßen und dann ist der ärztliche Experte dazu da und eine Fachkraft weiterzuleiten.


Vusha
Beiträge: 7
Registriert: 14.07.2021, 10:08

Re: RE: Homöopathie

Beitrag von Vusha »

Da pflichte ich dir vollkommen bei, es ist doch so vieles möglich und vorhanden, warum nicht nach den besten Lösungen für sich und seine Lieben suchen? Mir geht es ganz genauso, Tiere sind wie Kinder, und oftmals drücken sie viel deutlicher und unmittelbarer ihre Dankbarkeit aus, als Menschen. Ich für meinen Teil werde mich so gut es geht informieren und natürlich wenn nötig Expertise einholen.


:wave:
Antworten